Referenten

Prof. Dr. Philipp le Coutre
Prof. Dr. Philipp le Coutre

Oberarzt und Stellvertretender Klinikdirektor
Charité – Universitätsmedizin Berlin

Gutartige Hämatologische Erkrankungen & Sichelzellkrankheitarrow_right_alt

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. (DGHO)
  • American Society of Hematology (ASH)
  • European Hematology Association (EHA)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2015 Professor für Innere Medizin
seit 1999 Stellvertretender Klinikdirektor und Leiter des hämatologischen Labor – Campus Mitte, Berliner Charité
1996 – 1999 Postdoctoral fellow – Instituto Nazionale Tumori in Mailand
1994 Klinische Ausbildung – Medizinische Klinik III (Hämatologie und Onkologie – Klinikum Großhadern)
1994 Studium der Humanmedizin – Ludwig-Maximilians-Universität in München
Prof. Dr. Florian Heidel
Prof. Dr. Florian Heidel

Stellvertretender Direktor der Inneren Medizin II
Universitätsklinikum Jena

Myeloproliferative Neoplasien (MPN)arrow_right_alt

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. (DGHO)
  • European Hematology Association (EHA)
  • American Society of Hematology (ASH)
  • German Stemcell Network (GSCN)
  • International Society for Experimental Hematology (ISEH)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2018 Direktor, Altersforschungszentrum Jena
seit 2016 stellvertretender Direktor, Innere Medizin 2, Universitätsklinikum Jena
2016 Professor an der Friedrich-Schiller Universität Jena
2012 – 2015 Oberarzt, Klink für Hämatologie und Onkologie, Universitätsklinikum Magdeburg
2012 Habilitation (Otto-von-Guericke Universität Magdeburg)
2009 - 2012 Research Fellow, Dana-Farber Cancer Institute, Harvard University, Boston, MA, USA
2002 - 2008 Facharztausbildung, Innere Medizin III, Universitätsklinikum Mainz
2003 Promotion zum Dr. med.
1996 – 2002 Studium der Humanmedizin in Erlangen
PD Dr. Dr. Udo Holtick
PD Dr. Dr. Udo Holtick

Leiter der KMT-Ambulanz und Hämapherese, Klinik I für Innere Medizin, Hämatologie und Internistische Onkologie
Uniklinik Köln

Lymphome & CAR-T-Zell-Therapienarrow_right_alt

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. (DGHO)
  • The European Society for Blood and Marrow Transplantation (EBMT)
  • Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation e.V. (DAK-KBT)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 01/2018 Leiter der KMT-Ambulanz der Klinik I für Innere Medizin der Universität Köln (Direktor Prof. Dr. M. Hallek)
seit 11/2017 sachkundige Person für den Herstellungsbereich Stammzellen/Aphereseprodukte
seit 03/2017 stellvertretender Leiter des Transplantationsprogramms der Klinik I für Innere Medizin der Universität zu Köln
seit 01/2016 Leiter der Hämapherese-Einheit der Klinik I für Innere Medizin der Universität zu Köln
seit 01/2014 stellvertretender Leiter der Stammzellherstellung der Klinik I für Innere Medizin der Universität zu Köln
seit 12/2011 Facharzt für Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie
2008 – 2014 Assistenzarzt an der Klinik I für Innere Medizin der Universität zu Köln
2005 – 2007 Research Associate, Haematological Sciences, University of Newcastle upon Tyne, UK
2003 – 2005 Assistenzarzt an der Klinik I für Innere Medizin der Universität zu Köln
2002 – 2003 Arzt im Praktikum an der Klinik I für Innere Medizin der Universität zu Köln
PD Dr. Lena Illert
PD Dr. Lena Illert

Geschäftsführende Oberärztin der Klinik für Innere Medizin I
Universitätsklinikum Freiburg

Hodgkin-Lymphom (HL) und T-Zell-Lymphomearrow_right_alt

Mitgliedschaften

  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO)
  • Deutsches Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK)
  • European Hematology Association (EHA)
  • European Research Initiative for ALK-related Malignancies (ERIA)
  • German Lymhoma Alliance (GLA)
  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  • Zentrum für Personalisierte Medizin (ZPM Baden-Württemberg)
  • Comprehensive Cancer Center Freiburg (CCCF)
  • CCC-Arbeitsgruppe “Outreach”
  • CCC-Arbeitsgruppe “Klinische Diagnostik und Therapie”
  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2019 geschäftsführende Oberärztin, Klinik für Innere Medizin 1, Universitätsklinikum Freiburg
seit 2018 klinische Ko-Direktorin des Comprehensive Cancer Center Freiburg
seit 2018 Sprecherin des Molekularen Tumorboards des UK Freiburg
2018 MSKCC New York, USA, International Observership Program CAR-T-Cells
2016 Oberärztin und Personaloberärztin, Klinik für Innere Medizin 1, Universitätsklinikum Freiburg
2016 Habilitation und Lehrbefugnis
seit 2015 Leiterin der Forschungsgruppe der AG “Signal Transduction Onkogener Tyrosinkinasen”, Universitätsklinikum Freiburg
2011 – 2016 Fachärztin, Klinikums rechts der Isar TU München und Universitätsklinikum Freiburg
2007 – 2011 Assistenzärztin, III. Medizinische Klinik des Klinikums rechts der Isar TU München
2004 – 2007 Postdoc und Projektleiterin im “Leukemogenese Lab”, III. Medizinische Klinik des Klinikums rechts der Isar, TUM Prof. Dr. Justus Duyster
2004 Approbation
1998 – 2004 Promotion (Zentrum für Biochemie und Molekulare Zellbiologie, Universität Göttingen)
1996 – 2004 Medizin-Studium, Georg-August-Universität Göttingen
Prof. Dr. Christoph Röllig
Prof. Dr. Christoph Röllig

Oberarzt der Medizinischen Klinik und Poliklinik I
Universitätsklinikum Carl Gustav Dresden

Akute Myeloische Leukämie (AML) & Myelodysplastisches Syndrom (MDS)arrow_right_alt

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO)
  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
  • Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (EBM-Netzwerk)
  • AML Scientific Working Group European Hematology Association (EHA)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

01/2009 – heute Oberarzt in der Medizinischen Klinik und Poliklinik I Bereichsleiter Klinische Studien
08/2019 Verleihung außerplanmäßiger Professur der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität Dresden
05/2012 Habilitation an der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität Dresden, Verleihung des Titels Privat-Dozent, Dr. med. habil.
10/2007 – 12/2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung)
09/2006 – 09/2007 Master-Studiengang Public Health/Health Services Research (Versorgungsforschung), London School of Hygiene and Tropical Medicine
07.03.2006 Schwerpunktbezeichnung Hämatologie und Internistische Onkologie
10/2005 Ausbildung zum Tutor für Problemorientiertes Lernen (POL), Medizinische Fakultät der TU Dresden/Harvard Medical School
19.10.2005 Facharzt für Innere Medizin
25.08.2000 Promotion Doktor der Medizin, Freie Universität Berlin
01.08.2000 Approbation als Arzt
30.11.1998 Ärztliche Prüfung, Gesamtnote 1
04/1994 – 03/1997 Lehrtätigkeit als Tutor im Praktikum der Physiologie, FU Berlin
10/1991 – 11/1998 Medizinstudium Freie und Humboldt-Universität Berlin
09/1990 – 08/1991 Zivildienst Zentralklinik für Neurologie und Psychiatrie, Berlin
06.07.1990 Abitur, Prädikat „mit Auszeichnung“, Spezialschule für Musikerziehung „Georg Friedrich Händel“, Berlin
Dr. Hans Salwender
Dr. Hans Salwender

Sektionsleiter Hämatologie/Multiples Myelom
Asklepios Kliniken Altona und St. Georg Hamburg; Asklepios Tumorzentrum Hamburg

Multiples Myelom (MM)arrow_right_alt

Mitgliedschaften

  • German-Speaking Myeloma Multicenter Group (GMMG)
  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. (DGHO)
  • Arbeitsgemeinschaft Infektionen in der Hämatologie und Onkologie (AGIHO)
  • Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation e.V. (DAG-KBT)
  • European Society for Medical Oncology (ESMO)
  • European Society for Blood and Marrow Transplantation (EBMT)
  • International Myeloma Society (IMS)
  • Deutsche Gesellschaft für Amyloid-Krankheiten e.V.

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2017 stellvertretender Abteilungsleiter der Hämatologie, Asklepios-Kliniken Hamburg an den Standorten Altona und St. Georg
seit 2012 leitender Oberarzt der II. Medizinischen Abteilung, Asklepios Klinik Altona, Hamburg
2009 ESMO-Zertifikat
seit 2008 Sektionsleiter Hämatologie der II. Medizinischen Abteilung Asklepios Klinik Altona, Hamburg
seit 2006 Sektionsleiter Stammzelltransplantation der II. Medizinischen Abteilung Asklepios Klinik Altona, Hamburg
2001 Oberarzt der II. Medizinischen Abteilung, Schwerpunkt Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation Asklepios Klinik Altona, Hamburg
2001 Zusatzbezeichnung Hämatologie und internistische Onkologie
1999 Facharzt für Innere Medizin
1993 – 2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Medizinischen Poliklinik V, Abteilung Hämatologie/Onkologie/Rheumatologie, Uniklinik Heidelberg
Prof. Dr. Clemens Wendtner
Prof. Dr. Clemens Wendtner

Chefarzt, Professor für Innere Medizin
München Klinik Schwabing

Chronische Lymphatische Leukämie (CLL)arrow_right_alt

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaften für Innere Medizin (DGIM)
  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO)
  • Deutsche CLL Studiengruppe (DCLLSG)
  • Tumorzentrum München
  • European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC)
  • Soft Tissue Bone and Sarcoma Group (STBSG)
  • American Society of Hematology (ASH)
  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • European Hematology Association (ASH)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2020 Mitglied des Beratenden Expertenstabes zu COVID-19 für das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege und für die Bayerische Staatskanzlei
seit 2020 Mitglied des COVID-19-Beratungsstabes der Nationalen Akademie der Wissenschaften (Leopoldina)
seit 2017 Mitglied der Ethikkommission der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), München
seit 2015 Sachverständiger für die Nutzbewertung von Arzneimitteln beim Gemeinsamen Bundesausschuss, Berlin
seit 2011 Prüfer für den Fachbereich Innere Medizin und Hämatologie/Onkologie bei der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK)
seit 05/2011 Chefarzt der Klinik für Hämatologie, Onkologie, Immunologie, Palliativmedizin, Infektiologie, und Tropenmedizin, München Klinik Schwabing
seit 2006 Sekretär der Deutschen CLL Studiengruppe
20.12.2004 Ernennung zum ordentlichen Universitätsprofessor für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und Internistische Onkologie an der Universität zu Köln
24.09.2004 Mitglied der Strategiekommission der Deutschen CLL-Studiengruppe
01.06.2004 Ernennung zum Ltd. Oberarzt an der Klinik I für Innere Medizin, Universität zu Köln
01.12.2003 Ernennung zum Oberarzt sowie Leiter des Labors für Mol. Biologie/Immunologie der CLL, Klinik I für Innere Medizin der Universität zu Köln
27.06.2002 Habilitation im Fach Innere Medizin
09.08.2000 Schwerpunktbezeichnung Hämatologie und Internistische Onkologie
20.10.1999 Facharzt für Innere Medizin
10/1998 – 11/2003 Assistenzarzt an der Medizinischen Klinik III, Klinikum Großhadern, LMU München sowie Leiter einer wissenschaftlichen Arbeitsgruppe in der klinischen Kooperationsgruppe „Gentherapie hämatologischer Neoplasien“ GSF – Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit, München
08/1995 – 10/1998 Assistenzarzt an der Medizinischen Klinik, Klinikum Innenstadt, LMU München
01/1994 – 07/1995 Postdoktorand am Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried und Genzentrum der LMU München und National Heart, Lung and Blood Institute (NHLNI), National Institutes of Health (NIH) Bethesda, USA
01.01.1994 Ärztliche Vollapprobation
06/1992 – 12/1993 Arzt im Praktikum, Medizinische Klinik, Klinikum Innenstadt, Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), München
19.05.1992 Deutsches Staatsexamen für Medizin, 3. Staatsexamen (Note: Sehr gut)
23.01.1991 FMGEMS, Teil 2, Clinical Science
19.01.1988 Amerikanisches Staatsexamen für Medizin, FMGEMS, Teil 1, Basic Science
1989 – 1990 Akademisches Auslandsjahr im Rahmen des Biomedical Sciences Exchange Program des DAAD am National Cancer Institute (NCI) der National Institutes of Health (NIH), Bethesda, USA (Dir.: Prof. Dr. T. Papas)
1986 – 1988 Kath. Theologie, WWU Münster
1985 – 1992 Humanmedizin an der Westfälischen Wilhelmsuniversität Münster; Emory University, Atlanta, USA; University of Gainesville, USA